Home / Projekte / Lebenshaus Dernau

Lebenshaus Dernau

Dernau

Von der Vergangenheit lernen

Unvorstellbare Regenmengen haben im Juli 2021 zur größten Naturkatastrophe in der Geschichte von Rheinland-Pfalz geführt. Auch die Gemeinde Dernau im Ahrtal war von den Wassermassen betroffen. Ein Ort, der sonst für seine besondere Lage am Fluss und der malerischen Landschaft in den Weinbergen bekannt ist. Das Wasser strömte in die Kellerbereiche, ins Erdgeschoss und in den ersten Stock: Bis zu einer Höhe von 5,50 Metern wurde auch das Haus unseres Auftraggebers geflutet. Zurück blieben Unmengen an Schlamm und eine marode Bausubstanz, die nicht mehr zu retten war.

Projektdaten

ProjekttypMehrfamilienhaus
OrtDernau
Auftraggeber Privat
Wohneinheiten15
LeistungenLPH 1 – 4 + Leitdetails
StatusIn Planung

Ein Lebenshaus für alle

Wie geht man mit einem Unglück solchen Ausmaßes um? Welchen Aufgaben müssen wir Architekt*innen uns zukünftig stellen? Und mit welcher Hoffnung bauen wir Architektur wieder auf? Diesen Fragen stellten wir uns beim Entwurf eines neuen Mehrfamilienhauses und suchten zugleich nach Maßnahmen, die präventiv eine weitere Zerstörung dieser Größenordnung bestmöglich entgegenwirken.

Unsere Antwort auf diese Herausforderung: Wir sehen keine Unterkellerung im klassischen Sinne vor, sondern nutzen bei unserem Entwurf das bestehende Untergeschoss als Überflutungsbecken. Das Erdgeschoss – als Hochparterre ausgebildet – wird ein Ort für Versammlungen und Begegnungen für die Bewohner*innen des Hauses sowie der angrenzenden Nachbarschaft. Erst ab dem ersten Obergeschoss werden Wohnungen in allen Größenordnungen für Singles, Paare und Familien sowie für Jung und Alt entstehen. Für den Ernstfall sollen all diese Wohnungen mit einer Notstromversorgung und Trinkwasseraufbereitung ausgestattet werden.

Statt eine lange Fassade Richtung Fluss zu entwerfen, spielen wir mit einer Faltung und gliedern die Straßenansicht in fünf einzeln ablesbare Baukörper. Durch diese Faltung erzeugen wir Ausblicke zum Wasser, Richtung Tal und hoch in die Weinberge und kreieren ein Gebäude, welches sich in seine Umgebung eingliedert und dennoch von einer individuellen Form geprägt ist. Ein verbindendes Element sind die einknickenden Loggien. Sie filtern Straßenlärm und verbinden den Außen- mit dem Innenraum. Zur Hofseite greifen wir unsere Faltung wieder auf und führen sie Richtung Osten fort. So entsteht auf der vermeintlichen Gebäuderückseite ein qualitätsvoller Außenraum zum Treffen und Spielen.

Lageplan
Grundriss 01. Obergeschoss

Mit unserem Lebenshaus entsteht in der Gemeinde Dernau eine lebendige Mischung unterschiedlicher Wohnformen – eng verzahnt mit der jüngsten Vergangenheit des Ortes. Neben dem Lebenshaus planen wir aktuell vier weitere Maßnahmen in der Gemeinde und verhelfen dem Ort zu seiner neuen (alten) Identität.

Namensphilosophie Lebenshaus von Studio Bernard.

Weitere Projekte